World Tour Australien

World Tour Australien

cropped-australien-blog-header

LIFE IS ABOUT MOMENTS

Hey Leute !!

Leider etwas spät aber hier kommt mein erster Blogpost zum Thema Weltreise letztes Jahr.
Ich habe mich letztes Jahr entschieden meine Sachen zu packen und die Welt ein bisschen zu bereisen. Ursprünglich wollte ich 6-12 Monate unterwegs sein, doch leider wurde ich nach 4 Monaten drei mal beklaut, so dass ich am Schluss keine Kreditkarten und Nerven mehr hatte und somit wurden aus einem Jahr leider doch nur 16 Wochen. Aber ich habe in dieser Zeit so viel erlebt und selbst über mich gelernt, dass ich diese Zeit nicht missen will und jedem, dem so ein Gedanke im Kopf herumgeht, kann ich nur sagen “ macht es solange es nicht zu spät ist dafür“.
Atemberaubende Glücksmomente, Gänsehaut und Freudentränen…aber vielleicht auch etwas Heimweh, Angst und unerwartete Situationen. Von den lustigen Dingen und den Fettnäpfchen mal ganz zu Schweigen.

Mein erstes Ziel für meine unvergessliche Reise sollte Australien sein, das Land der endlosen Weite , Aborigines, Kängurus, Surfer und die weißesten Strände der Welt.
Mit knapp einem Tag Anreise ist es eines der entferntesten Länder Deutschlands und deshalb war es auch für mich eine Herausforderung das alleine zu bewältigen.
Auch deswegen hat der rote Kontinent schon lange eine immense Faszination und Anziehung auf mich ausgeübt. Die erste Frage die du dir sicherlich auch stellst, wenn du eine Reise nach Australien planst, ist die, ob Ost- oder Westküste.
Während die Westküste deutlich weniger besiedelt ist, warten an der Ostküste einige Superlative wie zum Beispiel einer der weißesten Sandstrände und der älteste Regenwald der Welt auf dich sowie großartige Städte und viele feierfreudige Menschen.
Ich hatte mich deswegen für die Ostküste ( 4 Wochen ) entschieden, mit einem kurzen Stop zuvor in Darwin ( Westküste ) um Freunde dort zu besuchen.

Good morning Australia

Was du dort an der Australien Ostküste in 4 Wochen alles erleben kannst, wie man die Route am besten bereist, die besten Orte und Tipps. Habe ich für dich in diesem Beitrag Zusammengefasst.

Australien Westküste : Kurzer Stop in Darwin ( Party Stadt der Australier )

IMG_9646

1. START – FRANKFURT ->DUBAI – SINGAPUR, SINGAPUR -> DARWIN

Nach 23 Stunden bin ich endlich in Darwin angekommen, ich habe mich für die Fluggesellschaft Emirates entschieden und bin rund um zufrieden gewesen. Der Service dort ist erstklassig. Gleich zu Anfang bekam man einen angefeuchteten warmen Lappen gereicht, mit dem man sich etwas fresh machen konnte.

Da der dritte Passagier in meiner Reihe fehlte, hatte ich das riesen Glück, dass dieser Platz den ganzen Flug über leer blieb.

Während des Fluges konnte man eine große Auswahl an Filmen schauen, oder verschiedene Spiele spielen .
Das Personal war immer nett und freundlich. Non-stop wurden Getränke nachgereicht und Snacks serviert.

LANDUNG IN SINGAPUR

Nach der erfolgreicher Landung in Singapur -es lief alles glatt, mein Gepäck und mein Backpacker Rucksack wurden automatisch verladen und ich wurde ohne Probleme reingelassen.

Der nächste 5-stündige Flug wartete auf mich und nach langen 23 Stunden habe ich endlich mein erstes Ziel meiner Reise erreicht, Darwin!

Kaum angekommen wurde ich schon überraschender Weise vor dem Flughafen von meinen Freunden aus Darwin herzlich Willkommen geheißen. Es ging nun mit dem Taxi in die Unterkunft, dort blieben mir 5 Minuten zum frisch machen, da meine Freunde eine kleine Überraschungsparty im Club für mich organisiert hatten.

Tag 2: Darwin Harbour Cruises

Mein Abenteuer startete in Darwin, der größten Stadt des Northern Territory in Australien. Sie ist übrigens die nördlichste Großstadt des Landes. Es erwarteten mich warme 30 Grad und so habe ich den Tag am abgesperrten Beach verbracht, leider hat das Wasser dort Badewannen Temperatur. Ich wurde auch noch ausdrücklich gewarnt, dass ich auf keinen Fall ins Meer gehen soll. Im Meer um Darwin ist es sehr gefährlich, es wimmelt da draußen von Haien, Krokodilen, Seeschlangen und Quallen, die nur darauf warten, dass sie unwissende Backpacker verspeisen können.

darwin-lagoon

Tag 3: Mindil Beach Sunset

Heute stand der Mindil Beach Sunset Market auf dem Plan. Von April bis Oktober gibt es hier viele kleine Stände mit Köstlichkeiten und Kunsthandwerk. Vor allem Fans der asiatischen Küche kommen voll auf ihre Kosten. Begleitet wird der Trubel von vielen Live-Acts. Am Abend kann man auch hier einen traumhaften Sonnenuntergang beobachten. ( Der schönste Sonnenuntergang meines Lebens ).

IMG_0868

IMG_0864

Processed with Snapseed.
Processed with Snapseed.

Tag 4: Crocosaurus Cove

Heute wurde es wild! Bei der Crocosaurus Cove habe ich Salzwasser Krokodile hautnah erlebt. Außerdem waren auch noch andere wilde Tiere zu sehen.

IMG_1451   Processed with Snapseed.

IMG_1791

Darwin ist eigentlich mehr eine Partystadt. Es gibt hier nicht viel zu sehen und das Leben eines Reisenden konzentriert sich meist auf die Mitchell Street und die angrenzenden Straßen. In der Mitchell Street gibt es eine unüberschaubare Anzahl von Hostels, Reisebüros, Bars und Clubs.

Processed with Snapseed.

Tag 5: BYE BYE DARWIN

Es wird schon wieder gepackt, mit dem Taxi gehts auf dem Weg zum Flughafen.

Fast jede größere Stadt in Australien bietet eine Flugverbindung nach Darwin an. Ich bin von Darwin per Flugzeug nach Brisbane gereist. Der Flug mit Virgin Australia hat circa 4 Stunden benötgt und war ganz gut. Der Darwin International Airport befindet sich im Nordosten von Darwin. Eine Taxifahrt von Flughafen bis zur Mitchell Steet kostet circa AU$ 20,00

Australien Ostküste: Roadtrippin’ von Highlight zu Highlight

1. Start in Brisbane

brisbanebanner-1920

Brisbane selbst hat nicht wirklich viel zu bieten, eignet sich aber wunderbar als Startpunkt für eine Reise entlang der Ostküste. Ein bis zwei Tage reichen völlig aus, um die Stadt gesehen zu haben.

Das Leben in Brisbane spielt sich viel am Fluss ab, der sich durch die Stadt schlängelt. Zu Fuß oder mit dem Wassertaxi kannst du die Strecke zurücklegen und den Blick auf die Skyline genießen.

Brisbane to Sydney 

Am nächsten Tag habe ich mich entschieden einen Van zu mieten, für die nächsten 3 Wochen Ostküste. Die Entscheidung viel mir nicht schwer welcher Anbieter hierfür mich in Frage kommt. Da ich einen stylischen Bus wollte, kam eigentlich nur “ Wicked Campers “ in Frage. Ich habe für die 3 Wochen in etwa 1200 $ bezahlt und konnte ihn ganz easy in Sydney wieder abgeben.

IMG_1560

Und los ging es!! Anfangs war es bisschen schwer für mich so ein großes Auto zu fahren ( die Kupplung war nicht die beste 🙂 ). Noch dazu kam der links Verkehr und der starke Verkehr. Aber nach ein paar Anlaufen lief das dann auch ganz Rund.

Die nächsten 3 Wochen sollte er mein neues zu Hause sein.

IMG_2692  Google-Maps-1

Brisbane – Gold Coast Surfer Paradies

Die erste fahrt mit meinen neuen Auto führte mich auf der Gold Coast in die herrliche City Surfer Paradies . Die fahrt dauerte ca. 1,5 Stunden. Angekommen im Paradies war es anfangs schwierig einen Parkplatz zum übernachten zu finden. Ich entschied mich verbotener Weise auf einen Kaufhaus Parkplatz mitten in der Stadt zu parken. Dort habe ich auch die nächsten 3 Tag verbracht mit etwas Glück keinen Strafzettel zu bekommen.

IMG_1583

Meine Dusche direkt am Strand für die nächsten Tage 🙂

IMG_2050

Wow, ich glaube, ich habe das Paradies gefunden! Es handelt sich dieses Mal nicht um ein typisches Urlaubsparadies mit schneeweißem Sandstrand und Palmen, sondern vielmehr um eins, in dem man tatsächlich leben kann. Surfers Paradise an der Gold Coast!

Surfers Paradise ist eine kleine Stadt an der Ostküste Australiens, im Herzen der Gold Coast ist die City das Las Vegas von Down Under. Aus dem ganzen Land reisen Junggesellen und Bräute in Spe nach Surfers – wie die Stadt liebevoll genannt wird. Aber die Region hat noch viel mehr zu bieten als nur abwechslungsreiches Nachtleben. Kilometerlanger weißer Strand, tropische Regenwälder, spektakuläre Freizeitparks und das wohl genialste überhaupt – 365 Tage Sonne warten hier auf euch.

IMG_1777

Was ihr in Surfer Paradies unbedingt machen müsst ausserhalb vom einzigartigen Nachtleben ist das Whale Watching !!!

Wenn es irgendwie möglich ist, solltet ihr unbedingt zwischen Mai und November in Surfers Paradise landen. Denn dann zeigen sich vor der Küste majestätisch-wunderschöne Wale. Ab und an kann man sie selbst vom Strand aus sehen, wenn sie ihre Wasserfontäne hoch schießen. Dieses Glück hatte ich. Noch viel besser klappt das aber von einem Boot aus.

Breaching Humpback

Der Q1 Tower ist auch unbedingt ein Besuch wert. Er prägt das Bild von Surfers Paradise wie kaum ein anderes Gebäude. Der Q1 Tower ist 323 Meter hoch, bietet Wohnungen und Hotelzimmer. Hoch oben in der Spitze des Towers gibt es eine Aussichtsplattform. Von hier oben kann man nicht nur über die ganze Stadt blicken, sondern über große Teile der wunderschönen Gold Coast bis hin nach Brisbane im Norden und die Stadt Byron Bay im Süden.

IMG_1604

Natur pur! Wunderschöne Ecken von Surfers Paradise

Surfers Paradise ist eine der coolsten Städte der Welt. Es gibt Ecken, die geradezu von der Natur geküsst wurden und die ihr so wohl nirgendwo auf der Welt findet.

Der breite weiße Strand von Surfers Paradise gehört zu den insgesamt 70 Kilometern Beach der Gold Coast. Er gilt als einer der schönsten Strände Australiens.

Processed with Snapseed. IMG_1934

Gold Coast Surfer Paradies – Byron Bay

Auf nach Byron Bay!!!

Mittwoch Abend Ankunft nach einer 1,5 Stunden fahrt in Byron Bay bei super heißem Wetter. Nachdem wir am Campingplatz nicht mehr einchecken konnten, da es schon zu spät war. Haben wir uns vor dem Campingplatz auf eine Wiese gestellt und dort die erste Nacht verbracht ( ich glaube auch nicht ganz legal ). Danach haben wir schon mal die Kleinstadt bei Nacht angesehen und einiges im Supermarkt eingekauft für die nächsten Tage.

IMG_2699

IMG_2335

IMG_2752

Mittlerweile bin ich nur noch knapp 900 Kilometer nördlich von Sydney und erlebe in Byron Bay einen faszinierenden Mix aus easy-going Surfkultur, Weltenbummlern, Familien, Spirituelle, Backpacker, und Künstlern. So ist Australien immer in meiner Vorstellung gewesen! Tagsüber wird am Beach abgehangen, Sport gemacht, oder man trifft sich in einem der super-individuellen und liebevoll geführten Restaurants – ob zum fettigen Burger, oder zur veganen Superfood-Bowl ist dabei ganz egal. In Byron treffen Welten aufeinander und genau das ist das Spannende!

Byron Bay ist einer der wohl faszinierendsten Orte der ganzen Welt, der sich im obersten Teil der North Coast im Bundesstaat New South Wales befindet. Viele Besucher bleiben deutlich länger in Byron Bay als ursprünglich geplant. Einige lassen sich in der Kleinstadt sogar richtig nieder, da sie dem einmaligen Charme, der jugendlichen Atmosphäre und dem alternativen Lebensstil einfach nicht widerstehen können.

Auch ich habe hier ein paar Tage länger verbracht und muss im Nachhinein sagen – Ja es ist für mich persönlich my favorite Place in Australien!!

IMG_2255

IMG_2038

IMG_2230

In den nächsten Tagen habe ich tagsüber am Strand gechillt und den Surfern zugeschaut bei einer kühlen Kokosnuss. Die große Anzahl an ruhigen Badestränden, international bekannte Surfspots, die direkte Nähe der Strände zur Ortsmitte und die konstanten Wassertemperaturen machen Byron Bay besonders attraktiv.

Der Strandabschnitt in Byron Bay ist schön gemütlich und man trifft dort viele coole Menschen. Am Abend sind dort immer Live Konzerte und man kann bei guter Musik den Sonnenuntergang genießen.

IMG_2118

IMG_2580

 

Am Abend war ich dann ein bisschen Party machen im Cheeky Monkeys, getanzt wurde nicht auf einer Tanzfläche sondern auf Tischen und Bänken. Etwas ungewöhnlich, aber cool. Das einzige Negative ist, die Drinks sind so teuer. Livemusik, heiße Klänge, kurze Röcke und eine ordentliche Portion Alkohol gehören definitiv zum Nightlife von Byron Bay dazu. An jedem Tag der Woche kann man hier feiern. An diesem Abend habe ich nach dem Club beim Döner essen coole Jungs aus Hamburg getroffen, die 1 Jahr unterwegs sind in Australien. Die haben sich die nächsten 2 Wochen dann bei mir angeschlossen und wir haben die restliche Strecke nach Sydney zusammen bereist.

Meine Crew für die nächsten 900 Kilometer nach Sydney!!

IMG_2736

Am nächsten Tag haben wir eine Wanderung zum Cape Byron Lighthouse am östlichsten Punkt des australischen Festlands gemacht, bei glühender Hitze. Den Ausblick musst du gesehen haben! Zur Belohnung sahen wir dafür freilebende KängurusWer lauffaul ist sollte aber mit dem Auto fahren, es war ziemlich weit zu Fuß. Aber wer etwas Natur genießen will sollte es trotzdem tun. Dort haben wir dann gleich am Abend den Sonnenuntergang genossen. Ja ok! Der Heimweg im Dunkeln war vielleicht nicht gerade die beste Idee 🙂 .

IMG_2405

IMG_2305

So sieht es also aus, wenn nichts weiter östlich kommt ;).

IMG_2577

Am nächsten Tag Stand Shopping auf dem Plan und da hat die City Einiges zu bieten!

Für einen kleinen Einkaufsbummel in Byron Bay lohnt sich ein Spaziergang auf der belebten Jonson Street, auf der man günstige Kleidung, ausgefallene Designerstücke, Spezialläden für den Surfbedarf, Kunstgalerien und einige weitere Shops findet.

Byron-Bay-Lawson-Jonson-Street

Nimbin

Am nächsten Tag sind wir weiter Richtung Nimbin gefahren, ein kleines Dorf in den Bergen und etwa 50km westlich von Byron Bay. Die Fahrt dorthin hat gefühlt 3 Stunden gedauert, die Straßen dort hin sind eine Zumutung leider und hat die Fahrt etwas zum Höllentrip gemacht! Ok.. vielleicht war auch das letzte Getränk vom Vorabend schlecht 🙂 Nimbin wurde uns von ein paar Leuten empfohlen, da dort viele Hippies rumlaufen und man sich fühlt wie in den 70ern. Unsere Erwartungen wurden aber noch übertroffen als wir dort ankamen: Die Menschen, Läden, Bars und Restaurants sehen tatsächlich so aus, also ob man 40 Jahre zurückgereist ist. Kleiner Tipp von mir – Dort gibt es eine Pizzeria, in der ich die weltbeste Pizza gegessen habe!

 

Faszination Outback 

Nach unserer Reise in die Vergangenheit in Nimbin sind wir weiter mitten ins Nirgendwo gefahren und haben die nächsten 2 Tage im Outback verbracht, zwischen Schlangen, Spinnen und sonstigen Lebenwesen.

Als Outback werden australische Regionen bezeichnet, die fernab der Zivilisation liegen. Es umfasst beinahe Dreiviertel der Fläche Australiens und erstreckt sich hauptsächlich über das Northern Territory und Western Australia. Das Outback umfasst die unterschiedlichsten Landschaftsformationen und Klimazonen. In denen manchmal jahrelang kein Regen fällt und im Sommer Temperaturen über 50 °C herrschen.

Dort haben wir uns eine coole Übernachtungsmöglichkeit direkt an einem Fluss gesucht. Nachdem ich den ganzen Jungs die Haare geschnitten habe, haben wir auch schon uns an die Arbeit gemacht und Forellen für das Abendessen aus dem Fluss gezogen und anschließend gemeinsam am Lagerfeuer gegrillt und verspeist.

IMG_2796

 

IMG_2754

Nach 2 Tagen purer Wildnis war ich aber dann auch wieder froh als wir aufgebrochen sind in Richtung Zivilisation – Newcastle ( Gold Coast ) . Am meisten freute ich mich auf eine Camping Platz Dusche 🙂 !

Newcastle Gold Coast

Vom Outback aus ging die Reise weiter, Richtung Sydney. Es war eine lange Fahrt, mit einigen Zwischenstopps, bevor wir in Newcastle ankamen. Nach einer langen Suche für einen Stellplatz unserer Autos haben wir einen freien Campingplatz gefunden und wir konnten endlich duschen. Danach stand frühstücken und relaxen am Strand auf dem Plan.

Newcastle zeichnet sich unter anderem durch den interessanten Kontrast zwischen dem Weltweit größten Kohleexporthafen mit seinen riesigen Frachtschiffen und den kunstvollen Gebäuden aus, in denen sich urige Antiquitätenläden, gemütliche Cafés sowie innovative Kunstgalerien befinden.

IMG_2535 IMG_2885

IMG_2860

Am nächsten Tag kamen wir bei einer Freundin von mir in einem Studentenwohnheim unter. Den Abend haben wir genutzt, das Nachtleben von Newcastle kennenzulernen. Zufällig war zu diesem Zeitpunkt ein Konzert von Sean Kingston in einem Club. Das haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Beim letzten Tag stand etwas Sightseeing und Besichtigungen verschiedener Strände ringsum von Newcastle auf dem Plan bei angenehmem 35 Grad 🙂 . Ich muss sagen es waren wunderschöne Strände dabei!!

IMG_3186IMG_3195Der nächste Strand war voll mit Surfern, da die Wellen dort Perfekt zum Surfen waren und so verbrachten wir dort einige Stunden, um uns zu Sonnen und den Surfern bei der Action zuzusehen.

IMG_3202IMG_3215

Newcastle – Sydney 

Von Newcastle bis nach Sydney war es dann nur noch ein Katzensprung und somit machten wir nochmal einen Stop bei einem sehr coolen Strandabschnitt, den wir empfohlen bekommen haben.

IMG_3165IMG_3171Ich habe dann gleich die Chance wahrgenommen, um bei so einer atemberaubenden Kulisse meinen Jungs die Haare zu schneiden 🙂 das kam ihnen natürlich nur Recht.

Auch das war ein einmaliges Erlebnis für mich und die Jungs!

IMG_2981IMG_3087

Nach ein paar weiteren Stunden Fun am Beach machten wir uns aber dann auch langsam wieder auf den Weg zum Auto – der Weg dorthin dauerte 30 Minuten. Am Auto angelangt fiel einem der Jungs auf, dass sein Handy weg ist und wir mussten den ganzen Weg in Eiltempo wieder zurück zum Beach! Das Handy haben wir dann leider nicht mehr gefunden .

IMG_3182IMG_2963

Sydney – das Ende meiner Australien Reise

Als wir endlich mitten in der Nacht ankamen in Sydney hatten wir alle noch keine Unterkunft und ich wollte einfach nur noch ins Bett. Musste aber erstmal Steffi zu einer Freundin fahren und die Jungs mussten in ein Hostel, jeder der mich besser kennt weiß dass ich absolut kein Hostel Typ bin und somit habe ich mir in den letzten 3 Tagen Australien das Hilton Hotel gegönnt mitten in der Metropole Sydney 🙂 . Die drei Tage haben mich, glaube ich, so viel gekostet wie mein Van in den letzten 3 Wochen… aber was gönnt man sich nicht alles. Eins kann ich euch sagen nach 3 Wochen im Auto zu dritt schlafen war es das Geld wert ein eigenes Bett und ein Bad zu nehmen 🙂

Sydney ist überwältigend und in 3 Tagen leider niemals zu schaffen. Auch wenn die Infrastruktur sehr verwirrend ist, bleibt Sydney einzigartig mit seiner Vielfalt an Stränden, Parkanlagen und Märkten.

Oh Sydney. Verspiegelte Wolkenkratzer. Wind in den Haaren in Strandbars, Verkehrslärm, Wellenrauschen, Sydney! Groß, schön, laut. Genau wie die Menschen, die auf den Straßen in der Sonne shoppen. Oder mit Surfboards am Bondi Beach aus jeder Klischee-Fernsehserie entsprungen sein könnten. Australiens heimliche Hauptstadt hat so viele Gesichter und alle sind beeindruckend. Groß eben und schön, fast schon perfekt. Sydney ist wundervoll. Ein kleiner Einblick aus drei Tagen Größenwahn.

Der drittletzte Tag stand an und wir haben ihn genutzt um den bekannten Bondi Beach zu besuchen. Sydneys bekanntester Strand und einer von Australiens berühmtesten Stränden ist breit und lang. Wusstest du, dass Bondi Beach nach dem Opera House und der Harbour Bridge die dritthäufig besuchte Sehenswürdigkeit in Sydney ist?

Er liegt etwa sieben Kilometer östlich des Stadtzentrums und ist mit dem Auto ganz gut zu erreichen. Kleiner Tipp von mir “ Parkticket rechtzeitig wieder auslösen“ dort bekam ich meinen ersten Strafzettel und die sind nicht gerade billig in Australien. Bondi-Iceberg-1024x684IMG_3247

Der vorletzte Tag stand an und ich musste heute meinen schönen Van abgeben 😦 einmal quer durch die City zum Wickedcampers Office. Dort angekommen war keiner mehr da und das Tor geschlossen..na toll! Nach einer Weile telefonieren mit dem Office in Brisbane wies er uns auf das Schlüssel Versteck vor dem Tor hin und wir konnten das Auto hineinfahren. Der Typ am Telefon erklärte uns alles Weitere somit wir das Auto auch ordnungsgemäß abgeben konnten. Ich kann Wickedcampers nur empfehlen, gutes Preis-Leistungs Verhältnis. Das Auto war zwar schon ein bisschen ins Alter gekommen aber ich glaube sowas gehört zu einem typischen Road Trip dazu.

IMG_3268IMG_3264

Zu guter Letzt haben wir unsere Künstlerische Ader freien lauf gelassen und das Auto von innen bemalt wie sich das gehört 🙂

WickedCampers Sydney 

 

Kaum ist das Auto abgegeben stürzten wir uns weiterhin in das bunte Treiben der bekanntesten Großstadt des Kontinents. Zu Fuß geht es Richtung Innenstadt bei 30 Grad mit den Rucksäcken war das auch kein großer Spaß. Aber nur keine Zeit verlieren, mir blieben nur noch 2 Tage.

Am Abend stand Feiern auf dem Programm und ich habe es mir nicht nehmen lassen davor bei den Jungs im 40 Betten Hostel vorbei zu schauen 🙂 und meine Erkenntnis wurde mal wieder bestätigt, dass ein Hostel Leben einfach nichts für mich ist.

SEB-AirlieWaterfront3-700

Nach ein paar Bier im Hostel mit anderen feierfreudigen Backpackern stürzten wir uns schon ins wilde Nightlife von Sydney.

Einige Bars und Clubs später machte ich mich auf dem Heimweg und verabschiedete mich bei den Jungs, die ab morgen das Arbeiten anfingen und bei mir stand der letzte Tag Australien an. Ehe es morgen schon nach Thailand geht!IMG_2639

Danke euch Jungs für die geile Zeit in Australien!!!

Der letzte Tag in Australien ist nun gekommen und ich mache mich auf dem Weg mit dem Taxi zum vielleicht bekanntesten Ort in Sydney dem Opera House. Wenn man in Sydney ist, dann gehört das Opera House zu den MUST SEE’s dieser Stadt, daher ist es also kein Wunder, dass ich auch hier ein paar Outfit Fotos schießen musste.

Das Opera House in Sydney ist eines der Wahrzeichen der Stadt, aber nicht nur deshalb ist es einen Besuch wert. Auch die Umgebung ist sehr schön und es macht Spaß einfach nur den Hafen entlang zu laufen und die Aussicht zu genießen, vor allem, wenn das Wetter gut ist!

IMG_3337IMG_3273IMG_3319

Von der Oper hat man einen tollen Blick auf ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, die Harbour Bridge.

IMG_3300Ich fuhr mit dem Taxi zum Coogee Beach und ging dort spazieren. Zum Einen gab es immer wieder tolle Blicke auf die steinige Küste, die Teil des Sydney Harbour National Park ist, zum Anderen präsentierte sich Sydneys Skyline von einigen Aussichtspunkten in ihrer ganzen Pracht.

IMG_3489IMG_3397IMG_3346Coogee Beach, Eine schöne Wanderung führt ca. 5 km von Bondi nach Coogee die Küste entlang. Die meisten werden nicht in der Gegend von Coogee wohnen, dann macht es Sinn die Wanderung in Bondi Beach anfangen. Bondi Beach kann gut mit dem Bus erreicht werden. Coogee ist ebenfalls mit dem öffentlichen Bus erreichbar.

IMG_3407IMG_3442IMG_3470

Die Strecke führt auch ein kleines Stückchen durch einen Friedhof der direkt an den Klippen liegt. Hier ein Blick über den Waverley Friedhof Richtung Bondi

IMG_3515

Nach 2 Stunden Wandern machte ich mich nun auf den Weg zum Flughafen und kehre Australien leider den Rücken zu nach vier spannenden Wochen. Nun hieß es auf in das nächste Abenteuer Thailand.

BYE BYE Australien 

1280px-Thai_Airways_Int_Boeing_747_BKKZusammenfassend kann ich sagen, dass die Ostküste Australiens zu 100% eine Reise Wert ist. Das Wetter die Menschen, die Tiere, der Flair…einfach alles an diesem Land ist super. Kauft euch einen Backpacker Rucksack sucht nach einem einigermaßen günstigen Flug und nichts wie hin 🙂

Ich hoffe euch gefällt mein erster Blogpost und die Fotos über meine Reise in Australien.

Freue mich auf eure Kommentare & Fragen an mich.

Der nächste Blogeintrag wie die Reise in Thailand weiter geht, kommt demnächst online.

Liebe grüße Patrick